Nachruf

Fuldaer Ringer trauern um Wolfgang Baier

Der bekannte Fuldaer Ringer und spätere Vereinsvorsitzende des ASV 08 Fulda, Wolfgang Baier, ist tot. Das gab der RSC Fulda in einer Mitteilung bekannt. Baier starb plötzlich und unerwartet im Alter von 72 Jahren. Baier wuchs mit fünf Geschwistern in Gersfeld / Rhön auf. Bereits als 16-Jähriger besuchte er zweimal wöchentlich das Boxtraining in der damaligen Rabanus-Maurus-Turnhalle in der Rabanusstraße. Hier wurde er vom damaligen Jugendtrainer Rolf Hartmann angesprochen, ob er sich vorstellen könne, Ringer zu werden. Prompt fand er Gefallen am Ringkampfsport. In Folge schloss er sich schließlich 1964 der Ringerabteilung des ASV 08 an. Fortan bewies der junge Baier sein Talent, gepaart mit dem notwendigen Ehrgeiz. So wurde er einer der fleißigsten Schüler des damaligen Mannschaftstrainers Albert Hillenbrandt. Schon in seiner Schüler- und Jugendzeit wurde Wolfgang Baier nicht nur Bezirksmeister Nordhessen, sondern machte sich auch auf der hessischen Landesebene einen Namen. Um das Talent des Sohnes zu unterstützen, zog seine Familie 1966 von Gersfeld nach Fulda. Dort setzte Wolfgang Baier seine Erfolgsquote auch bei den Mannschaftskämpfen des ASV 08 Fulda fort, bis schließlich der Oberligist KSV Elgershausen / Kassel auf ihn aufmerksam wurde. Im Jahre 1974 schloss er sich dann den Nordhessen an. Auch hier konnte sich der junge Fuldaer durchsetzen und stieg mit dem KSV Elgershausen in die 2. Ringer-Bundesliga auf. In seinem Team wurde er zu einem Punkte-Garant und damit zu einer „festen Größe“. Er besiegte namhafte Widersacher und wurde schließlich zu einem Publikumsliebling. 1977 kehrte Wolfgang Baier nach Fulda zurück und begann mit Rolf Hartmann den Neuaufbau der Fuldaer Ringerstaffel. Und zwar mit seinen Ringerfreunden Peter Baumann, Wolfgang Baier, Thomas Walter, Rolf Hartmann, Walter Hambach, Rainer Kraus, H.-J. Schlitt und Joseph Dehler. Und natürlich mit Willi Krüger, Richard Kraus, E. Naber, Peter Zeisig u.a. Damit brachte die „Goldene Generation“ wieder Leben in die Fuldaer Ringerszene. Trotz zahlreicher Anfragen aus höheren Ringerligen blieb Wolfgang Baier den Fuldaer Ringer treu. Nach seiner Sportlerkarriere trainierte er später die Fuldaer Ringerjugend und brachte somit einige Talente hervor. Von 1995 bis 2005 war er 1. Vorsitzender der ASV 08 Fulda übernahm gleichfalls den Vorsitz des Ringkampfbezirks Nordhessen. Für seine Ehrenämter und -dienste im Gemeinwohl der Stadt erhielt er im Jahre 2001 die Ehrennadel der Stadt Fulda. Die Fuldaer Ringer trauern um Wolfgang Baier. Sie und sein Sohn werden ihn sehr vermissen; Gleichwohl deshalb in guter Erinnerung behalten. Der heutige 1. Vorsitzende des Nachfolgevereins des ASV 08 Fulda, des RSC Fulda, Hasan Karslioglu, beschrieb Wolfgang Baier als einen „kraftvollen und wegweisenden Motor der Fuldaer Ringerszene.“