Projekt „Trauergeleit“ für barmherzige Bestattungen lädt ein

Am Montag, 9. Dezember, lädt das Projekt „Trauergeleit“ alle Ehrenamtlichen des Projektes, alle Menschen aus Betreuungsprogrammen der Caritas für Wohnungslose sowie alle Interessierten ein zu einem gemeinsamen Gedenkgottesdienst um 9.00 Uhr in der Stadtpfarrkirche. Gedacht werden soll aller Verstorbenen des vergangenen Jahres aus der Caritas-Wohnungslosenhilfe und derjenigen, die durch Trauergeleit eine barmherzige Bestattung erfahren haben. Erklärtes Ziel von „Trauergeleit ist es, Verstorbene, die sonst womöglich ohne Familie und Freunde zu Grabe getragen würden, auf ihrem letzten Weg Begleitung zu geben, und so zu einer würdigen Totenfeier beizutragen.

Über ein „Alarmsystem“ werden Ehrenamtliche, die beim Projekt „Trauergeleit“ mitmachen, über anstehende soziale Begräbnisse informiert, bei denen womöglich nur der Geistliche allein den Sarg zum Grab begleiten wird. Die Freiwilligen, die es einrichten können, treffen sich dann am Friedhof, um den Toten zu seiner Ruhestätte zu begleiten. Würdige Totenbestattung ist eines der barmherzigen Werke, denen die Christen sich verpflichtet fühlen.

Nach dem gemeinsamen Gottesdienst am 9. Dezember, den Msgr. Prof. Cornelius Roth zelebrieren wird, gehen die Ehrenamtlichen gemeinsam für eine Reflexion der zurückliegenden Projekt-Tätigkeiten ins Café Glück. Dazu sind auch alle diejenigen willkommen, die grundsätzliches Interesse am Projekt „Trauergeleit“ haben und sich gerne – selbstverständlich unverbindlich – darüber informieren wollen. Im Café Glück haben sie die Möglichkeit, mit Projekt-Beteiligten ins Gespräch zu kommen und sich über Möglichkeiten zum Engagement zu informieren. Wer am Gang ins Café teilnehmen möchte, möge sich für die Planung bitte unverbindlich anmelden: E-Mail an franziska.engelbracht@caritas-fulda.de oder Tel. 0661 / 2428-111. Im Internet gibt es Informationen zum Projekt unter www.trauergleit.de. +++