Treffpunkt „Dialog Trauernder“

Die Trauerarbeit im Bistum Fulda bietet seit Dezember 2018 in den Räumen der Pietät Traud in der Florengasse 14 in Fulda den Treffpunkt „Dialog Trauernder“ an. Dabei handelt es sich um eine Zusammenkunft trauernder Menschen, die um einen geliebten Menschen trauern. An einem zeitbezogenen Thema können Hinterbliebene miteinander in Dialog treten. Die Veranstaltung wird begleitet von Monika Gonzalez Dehnhardt, die eine Weiterbildung zur Trauerbegleiterin absolviert hat und Werner Gutheil, Diözesanseelsorger für Trauerarbeit im Bistum Fulda.

Der nächste Treffpunkt im März findet zum vorverlegten Termin (14. März) als geschlossene Gruppe statt. Aufgrund der großen Nachfrage wird ein zweiter Treffpunkt angeboten. Dieser ist am Mittwoch, 20. März um 17.30 Uhr statt. Eine Teilnahme ist nur nach einer vorherigen Anmeldung und einem Vorgespräch für Teilnehmende, die noch nicht in Kontakt mit der Trauerarbeit getreten sind, möglich. Anmeldung kann erfolgen per Telefon unter 0661- 87 579 (Rufumleitung nach dem 5. Klingelton auf das Handy) oder per Mail direkt bei Werner.Gutheil@trauern-warum-allein.de (mit Rückrufmöglichkeit)

Für das laufende Jahr sind monatliche Termine und Themen geplant. Im Regelfall der erste Mittwoch im Monat, soweit der Termin nicht verlegt wird.

  • März: Besondere Tage im Jahr, wie der Geburtstag des geliebten Verstorbenen
  • April Frohe Ostern, wenn ich nicht froh bin
  • Mai: Wenn die Sonne den Schatten länger macht. Depression im Alltag

David Traud stellt seine Räume im Haus des Abschieds zur Verfügung, um Trauernden eine Anlaufstelle auch nach der Beerdigung zu geben. In Fulda und in Kalbach finden immer wieder Angebote für Trauernde von der Trauerarbeit im Bistum Fulda in seinen Räumen statt. Einzelgespräche, wie sie derzeit bereits in Kalbach angeboten werden, werden von Werner Gutheil terminlich mittwochs individuell vereinbart. „Wir sind froh, an Orten, wo Menschen in ihrer Trauer Hilfe bekommen, auch Unterstützung über die Beerdigung hinaus anbieten zu können“ sagt Werner Gutheil, der seit vielen Jahren mit dem Haus des Abschieds zusammenarbeitet. Es ist gut, wenn sich auch Fachleute wie Madeleine Traud-Kreß und ihr Ehemann David Traud sowie deren Mitarbeiterin Elke Götz durch eine Basisausbildung für Trauernde weiterbilden, betont Werner Gutheil, der diese Ausbildung bereits zum 9. Mal durchführt. Der aktuelle Kurs, in dem auch Einzelmodule buchbar sind, ist jeder Zeit ein Einstieg möglich. +++